Sie sind hier

The Job Interview

Bild des Benutzers Raptor
Gespeichert von Raptor am Freitag, 9. Dezember 2016 — 22:54
Durchschnitt: 4 (1 Stimme)
Schwierigkeitsgrad : 
leicht
Vorbereitungsaufwand: 
mittel
Anzahl benötigter Leiterinnen und Leiter: 
1 Leiterin oder Leiter
Aktivitätsdauer: 
zwei Stunden

Ziel des Spiels

Als abtretende Firmenbossin oder abtretender Firmenboss hast du die Aufgabe, die Leitung deines Multimilliardenkonzerns einer neuen Gruppe zu übergeben. Als verantwortungsvolle Patronin oder als verantwortungsvoller Patron ist dein Ziel natürlich, dass die fähigsten Personen die offenen Ämter übernehmen. Für dies hast du die interessierten Gruppen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, in welchem du ihnen deine Fragen stellen kannst. Wenn sie die Fragen richtig beantworten, klettern sie auf der Karriereleiter hoch, wenn die Fragen falsch beantwortet werden, müssen sie leider mit einem Abstieg rechnen.

Und so funktioniert’s

Vorbereitungen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in möglichst gleichstarke Gruppen eingeteilt. Nun werden die Spielregeln erklärt.

Vorstellungsgespräch

Gruppe 1 beginnt und sendet zwei Abgeordnete für ihre Gruppe ans Vorstellungsgespräch. Diesen zwei Bewerberberinnen und Bewerbern werden Fragen zu einem bestimmten Thema gestellt. Mindestens zwei Fragen müssen davon richtig beantwortet werden. Bewältigen sie diese Aufgabe, steigt die ganze Gruppe in der Karriereleiter eine Stufe höher. Die restlichen Gruppenmitglieder von Gruppe 1 dürfen den beiden Abgeordneten nicht helfen.

Wetten

Auch ein gutes Bauchgefühl und Einschätzung der Konkurrenz ist auf der Chefetage der Firmetage gefragt! Deshalb können Wetten abgeschlossen werden.

Konkurrierende Gruppen dürfen gegen diejenige Gruppe wetten, die gerade befragt wird (in diesem Beispiel Gruppe 1). Wenn beispielsweise Gruppe 2 darauf spekuliert, dass die Abgeordneten der Gruppe 1 es nicht schafft, die zwei nötigen Fragen zu beantworten, können sie gegen Gruppe 1 wetten. Zu einer Wette müssen sie sich aber entscheiden, bevor die erste Frage des Vorstellungsgesprächs gestellt wird.

Wenn die Abgeordneten der Gruppe 1 die Fragen trotzdem richtig beantworten können und ihre Gruppe als Resultat auf der Karriereleiter nach oben klettert, steigt Gruppe 2, die ja auf das Versagen von Gruppe 1 gewettet hat, eine Stufe ab.

Können die Abgeordneten der Gruppe 1 aber tatsächlich keine zwei Fragen beantworten, steigt Gruppe 1 eine Stufe ab und die Konkurrenz, welche in diesem Falle richtig gewettet hat, steigt indessen auf.

Spielvarianten

  • Quizshow: Die Gruppen müssen Fragen bezüglich verschiedener Bereiche beantworten.
  • Aufgaben: Anstelle der Beantwortung von Fragen müssen Aufgaben gelöst werden.
  • Aufgabenquiz: Diese Variante ist eine Kombination der beiden vorigen.

Hinweis

Ich empfehle, das Spiel mit nicht zu vielen Teilnehmern zu spielen, da es ansonsten langweilig werden kann. Bei mehr als 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern empfehle ich das Spiel so anzupassen, dass mehrere Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleichzeitig eingebunden sind.

Material

  • Firmenzentrale als Spielfeld
  • Fragen
  • Verkleidung (z. B. Anzüge, Ballkleider etc.)
  • Fragen oder Aufgaben

Fragenkatalog

Ein Katalog von Fragen und Antworten kann dem Dokument im Anhang entnommen werden.

AnhangGröße
PDF icon Beschreibung und Fragenkatalog665.99 KB

Kommentare

Bild des Benutzers Gonzo

Hey Raptor, vielen Dank für diesen Beitrag. Interessant wären sicherlich auch Schätzfragen, wobei die Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglichst nahe an einen bestimmten Wert kommen müssen. Der Klassiker ist vermutlich das Glas mit Reiskörner, wobei geschätzt werden muss, wie viele Reiskörner im Glas enthalten sind.

Daneben gibt’s aber natürlich auch viele andere interessante Schätzfragen … lustigerweise komme ich nämlich auf die Idee, weil einem Bekannten im Bewerbungsgespräch tatsächlich Schätzfragen gestellt wurden. Da waren die Fragen «Wie viele Personen halten sich zurzeit im Luftraum auf» und «Wie viele Klavierstimmerinnen und Klavierstimmer gibt es in der Stadt Zürich?».