Sie sind hier

Gruppenschatz vergraben

Bild des Benutzers Sinaii
Gespeichert von Sinaii am Samstag, 8. September 2018 — 11:52
<
Durchschnitt: 5 (4 votes)
Schwierigkeitsgrad : 
leicht
Vorbereitungsaufwand: 
mittel
Anzahl benötigter Leiterinnen und Leiter: 
1 Leiterin oder Leiter
Aktivitätsdauer: 
vier Stunden

Hat deine Pfadigruppe auch ihr tiefstes Geheimnis, welches niemand anders kennt, ausser den Mitglieder*innen deiner Gruppe? Wir schon. Wir haben einen geheimen Truppschatz, der garantiert keiner findet …

Wozu einen Gruppenschatz vergraben?

Als unsere Einheit zu gross wurde, haben wir die Jungs und Mädels je in eine Gruppe aufgeteilt und nun sind wir ein reiner Mädchentrupp. Einige Freundschaften, Freundeskreise etc. wurden daher schon ein wenig auseinandergerissen und es müssen neue enge Kontakte geknüpft werden.

Nun war die Frage: Wie können wir wieder einen tollen Gruppenzusammenhalt herstellen? Wir beschlossen daher, einen Truppschatz einzuführen. Es sollte ein gemeinsames Geheimnis sein, das man zusammen erstellt, vergräbt und pflegt.

Pflege und Tradition

Ja, auch ein Schatz muss gepflegt werden. Jedes Jahr kommen wieder neue Mädels von den Wölfen in unsere Stufe und einige ältere verlassen uns umgekehrt und kommen zu den Pios.

Ungefähr einmal jährlich gehen wir zu unserem Platz im Wald bei uns in der Gegend, wo der Schatz vergraben liegt. Dies machen wir normalerweise an einer normalen Samstagnachmitagsaktivität.

Natürlich kann man dies auch mit einer Zeremonie oder einem besonderen Weekend verbinden – zum Beispiel am Abend im Dunklen bei Kerzen- oder Fackelschein.

Tipp: Macht es im Sommer oder Frühling, denn da ist der Boden nicht ganz so hart und es geht einfacher zum Schaufeln des Loches, in dem die Schatztruhe vergraben wird.

Wir nehmen bei diesem Anlass dann die neuen Kinder mit und erklären ihnen, was es mit unserem Schatz auf sich hat. Es wird ihnen auch erzählt, dass sie dies niemanden weitererzählen und ihn nicht einfach so aufgraben gehen dürfen.

Das jährliche Ein- und Ausgraben lässt sich auch gut mit dem immergleichen Ritual verbinden: Unsere kleine Tradition ist es zum Beispiel, dass wir immer wenn wir den Schatz ausgegraben haben, anschliessend gemeinsam Schoggibananen bräteln oder ein herrliches Schoggifondue zubereiten. Mhhhhh!

Wie der Gruppenschatz aussieht und wo er liegt

Als wir den Schatz das erste Mal vergraben haben, war er eine kleine alte Holzkiste. Wenn diese dann aber jeweils ein Jahr unter der Erde liegt, wird alles feucht und nass (ihr könnt es euch bestimmt vorstellen). Deswegen musste eine andere Lösung her.

Wir haben nun einen leeren Farbkübel aus Plastik (kann man in jedem Handwerkergeschäft kaufen). Diesen haben wir gemeinsam verziert und bemalt. Er ist wasserdicht und lässt keine Feuchtigkeit mehr rein.

Wie bereits erwähnt, vergraben wir ihn immer im Wald in der Nähe einer schönen Feuerstelle, wo wir dann auch immer unsere Schoggitradition fortführen.

Nach der Auffrischung des Gruppenschatzes muss er Schatz natürlich wieder gut vergraben werden. Bei uns liegt er genau in der Mitte zwischen vier Bäumen. Damit wir ihn auch immer wieder finden, legen wir jeweils ein Stück Holz darauf, welches dann bis in einem Jahr mehr oder weniger zerfallen ist, aber wir finden wenigstens den Schatz wieder. Ihr könnt auch eine geheime Karte oder ein Kroki zeichnen und es aufbewahren.

Inhalt

Jedes Jahr legen wir wieder etwas Anderes rein, damit es auch nicht langweilig wird.

Im ersten Jahr musste jedes Mädchen ein wenig Haar lassen, welche dann zusammen in den Schatz gegeben wurden. Auch durfte jedes Kind schon in einem kleinen Brieflein einen Wunsch aufschreiben, welcher dann um ein Sugus gewickelt und angeklebt wurde.

Ein Jahr später konnte man dann schauen, ob die Wünsche in Erfüllung gegangen waren und den Wunsch verbrennen. Beispielsweise kann man auch von jedem Kind eine Zeichnung oder etwas Selbstgemachtes reinlegen. Es ist jedoch wichtig, dass jedes Kind etwas Persönliches dazu beitragen kann. So fühlt sich dann auch jede und jeder in die Gruppe integriert und hat etwas zum Schatz beigetragen.

Auch schreiben wir immer eine Urkunde für den Schatz. Ein paar Kinder können diese dann mit dem heutigen Datum gestalten. Anschliessend dürfen jeweils alle Unterschreiben, die bei der Ausgrabung dabei waren und ein Siegel mit unserem Abteilungslogo wird darauf gemacht.

Die Urkunde vom Vorjahr wird dann in unser Logbuch geklebt. Also nimmt sie dieses Kind mit nach Hause, welches den Eintrag dieser Woche schreibt.

Seid einfach kreativ mit den Inhalten des Schatzes und baut eure eigenen Traditionen auf.

Wenn ihr noch Ideen braucht, fragt eure Pfadikinder, denn die haben immer genug Ideen und Vorstellungen auf Lager. Es geht ja schliesslich um die Tradition und den Schatz der Gruppe! ;)

Gruppenstunden-Ideen

Gruppenstunden sind ausgearbeitete Programme für den Jungscharnachmittag, der meistens am Samstag, meistens ungefähr von zwei bis fünf Uhr stattfindet und immer wieder Gross und Klein begeistert, erstaunt, verwundert und neugierig macht.

Kommentare

Bild des Benutzers Gonzo

Liebe Sinaii

Vielen Dank fürs Erstellen des Beitrags. Die Idee finde ich super und inspirierende Details hast du aufgeführt. Zum Beispiel gefällt mir der persönliche Aspekt und das Aufbewahren der Wünsche, die man ein Jahr später wieder liest.

Hier kommt mir spontan noch in den Sinn, dass ein liebes Spielzeug (zum Beispiel eine Legofigur) sich auch eignen könnte für den Gruppenschatz.

Schliesslich finde ich den Aspekt «Geheimnis» noch spannend. Ich denke, dass thematisch sinnvoll und wichtig ist, mit den Teilnehmer*innen anzuschauen, was ein Geheimnis ist und welche Arten von Geheimnis es gibt.

Dabei kann man dann gute und schlechte Geheimnisse unterscheiden und überlegen, was es bedeuten kann, wenn von einer oder einem verlangt wird, ein schlechtes Geheimnis für sich zu behalten.

Auf diese Weise kann man die Teilnehmer*innen dem Alter angepasst auf unschöne ‹Geheimnisse› wie Mobbing, Betrug, Gewalt und Missbrauch sensibilisieren.

Liebe Grüsse und ich freue mich über weitere Ideen :)
Gonzo

Bild des Benutzers bajusz

Vergrabt doch in euerer Kiste 'nur' einen Spiegel, Kinder sehen dann 'Ihren' Schatz. Es sollte aber jedes Kind nur einzeln reinschauen und dann schweigen was es gesehen hat.. erst bei der Auflösung, aber dann 'DEN' Schatz erklären, das obliegt dem/der Leiter/In

 

herzlich Gut Pfad

 

bajusz